News

Generatorblechpaket Wasserstrahlschneiden

Performance Upgrade “Generatorblechpaket“ gelungen
30.08.2018 Erfurt

Durch den Einsatz der Wasserstrahltechnologie konnte die Performance eines Generatorblechpaketes dem Kundenwunsch gerecht werden.

Durch die Verwendung der für diesen Zweck nicht erprobten Technologie des Wasserstrahlschneidens, konnte ein Ständerblechpaket so modifiziert werden, dass Kundenanforderungen erfüllt werden konnten. In der Abtreppung eines Generatorblechpaketes mussten zusätzliche Schlitze eingebracht werden, damit die Spannung der elektrischen Felder so erfolgt, dass sich der Abtreppungsbereich des Blechpaketes, und die darin befindliche Ständerwicklung, nicht so stark erwärmte Temperaturen erreicht, dass der Generator eine höhere Leistung abgeben kann.

Durch die Verwendung der für diesen Zweck nicht erprobten Technologie des Wasserstrahlschneidens, konnte ein Ständerblechpaket so modifiziert werden, dass Kundenanforderungen erfüllt werden konnten. In der Abtreppung eines Generatorblechpaketes mussten zusätzliche Schlitze eingebracht werden, damit die Spannung der elektrischen Felder so erfolgt, dass sich der Abtreppungsbereich des Blechpaketes, und die darin befindliche Ständerwicklung, nicht so stark erwärmte Temperaturen erreicht, dass der Generator eine höhere Leistung abgeben kann.

Die zusätzlichen Blechschlitze wurden durch die Firma Hydrojet Dorandt mit Hilfe einer mobilen Wasserstrahleinheit eingebracht. Der Wasserstrahl-Schneidekopf wurde auf eine 2-Achsen-(xz)-CNC-Einheit montiert, die wiederum in einem Grundgestell der Firma Steinbeis integriert wurde. Die komplette Einheit konnte millimetergenau an entsprechenden Stellen angesetzt werden. Der Betriebsdruck während der Bearbeitung lag bei 2.200 bar. Die Wasserstrahlanlage selbst kann bis zu einem Druck von 3.000 bar eingesetzt werden. Durch die Vorschubgeschwindigkeit während der Bearbeitung konnten indirekt Eindringtiefe und Abtrag gesteuert werden.

Ein erfolgreiches Ergebnis, welches nur durch eine funktionierende Zusammenarbeit der einzelnen Abteilungen erreicht werden konnte. Dazu allen einmal vielen Dank!